Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in Hamburg ist dazu übergegangen die Verpackungen der für Patienten individuell abgepackten Medikamente mit einem QR-Code zu bedrucken. Über das Abscannen des QR-Codes gelangen die Patienten auf die Internetseite www.beipackzettel.de, um sich dort, ergänzend zum Aufklärungsgespräch, Informationen hinsichtlich der Risiken und Nebenwirkungen ihres Medikaments einholen zu können. Das als deutschlandweit einmalig geltende Projekt wurde durch die krankenhausinterne Apotheke des UKE in Zusammenarbeit mit dem Pharma- und Medizintechnikunternehmen Baxter sowie dem Softwareunternehmen ePrax AG entwickelt und soll als Service der Patientensicherheit dienen.

>> Zur Pressemitteilung des UKE

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation