Am 4. und 5. Februar hat in Hamburg der Workshop zum Thema “Patients’ Changing Agency in the Tension of digital and non-digital Health Communication” stattgefunden. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Projekts HermA organisiert und hatte das Ziel die Rolle einer sich digitalisierenden Gesundheitskommunikation aus Sicht der Patient*innen mit den dadurch veränderten Gesundheitspraktiken zu verknüpfen.

Mit dem Fokus auf Digitalisierung wurden neue Herausforderungen und Chancen sowohl für Gesundheitsakteure als auch für Patienten diskutiert. Insbesondere ethische Aspekten und Datenschutz wurden hierbei berücksichtigt. 

Gemeinsam mit Forscher*innen aus verschiedenen Bereichen der Gesundheits- und Kommunikationsforschung wurde über e-Health im Allgemeinen oder die Notwendigkeit neuer Methoden für die Forschung  diskutiert. Hierfür wurden die wichtigsten Projektergebnisse aus den unterschiedlichen fachlichen Perspektiven zusammengetragen und gemeinsam reflektiert.

Das Themenspektrum der zweitägigen Veranstaltung umfasste folgende Bereiche:

  • Preferences for online E-mental Health interventions in Germany: a Discrete Choice Experiment
  • Challenges for Internet Users as Health Agents in their own Affairs
  • Mental-E-Healthy: Digital mental Health Care in India
  • Stigmatized. Intruded. Disempowered? Do-It-Yourself Therapy Groups in Digital_Cultures
  • Critical digital Research on medicinal Cannabis Discussions: Preliminary Findings and Considerations
  • Self-Cutting, digital-material Bodies, material-virtual Worlds
  • #WeAreNotWaiting – Hacking Health as a „matter of care“
  • Situating Expertise in the Diagnosis of Autism: Parallel Lay and Professional Expertise in a Time of Diagnostic Splitting
  • Mental Health Chatbots for Delivering Cognitive Behaviour Therapy
  • Talking about lived Experience in bipolar Disorder: a corpus linguistic Analysis of Social Media Posts
  • What we can learn about People struggling with “Anxiety” from Social Media?
  • How much Information is in clinical Texts? An Annotation Study of German clinical Text

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.

Post Navigation